Harkerode in Sachsen-Anhalt


Anfahrt Harkerode

Um den Mittelpunkt einer Sache ist schon viel gestritten worden. Nicht jedoch in Sachsen-Anhalt! Für jeden Leonberger Freund ist hier Harkerode der Mittelpunkt aller Aktivitäten. Ob es nun alle zwei Jahre die traditionelle Landesgruppen Schau, oder wie hier die regelmäßig stattfindenden Zuchttauglichkeitsprüfungen (Körprüfungen ) sind, spielt keine Rolle. 

Der Sportplatz in Harkerode wird uns durch die Gemeinde und den Sportverein immer wieder zur Verfügung gestellt und ist groß genug, um eine ordentliche Schau durchführen zu können und um allen Gästen mit Wohnwagen , Zelten und Wohnmobilen reichlich Platz zu gewährleisten. Das Sportlerheim ist mit Aufenthaltsräumen, Duschen, Toiletten und Wasserstelle für Camper gut ausgerüstet.

Der Arnstein von Harkerode ist ein beliebtes Wanderziel des Unterharzes und bildet zur Burg Falkenstein und der Konradsburg ein markantes Dreieck.

Das seit der Völkerwanderungszeit ansässige schwäbische Adelsgeschlecht der Arnen ließ Mitte des 12. Jahrhunderts die Burg als römisches Kastell erbauen und verlegte seinen Wohnsitz hierher.

Als 1296 der letzte Arnsteiner Walter V. dem Deutschen Ritterorden beitrat, wechselten die Gebäude mehrmals den Besitzer. Unter den Mansfelder Grafen wurden der wuchtige gotische Palas und der Bergfried erbaut, deren Überreste heute noch zu sehen sind. Im Bauernkrieg beschädigte man den Arnstein stark. Graf Hoyer IV. von Mansfeld ließ bei der Renovierung 1530 das in Sandstein gehauene Wappen, auf dem sein Name heute noch lesbar ist, an der Südwestseite neben dem Treppenturm anbringen. Durch erneute Beschädigungen im 30jährigen Krieg verfiel die Burg allmählich und wurde unbewohnbar. Der Rittersaal wurde jedoch noch als Gaststätte genutzt. Sein letzter Besitzer war bis 1945 der Freiherr von Knigge. Sein Wohnschloss war das heutige Kinderheim von Harkerode. Der Heimatverein Arnstein e.V. organisiert alljährlich auf der Burgruine Ritterspiele, Osterfeuer und andere Festlichkeiten.

Die Anlage gehört somit zu den schönsten Burgruinen des Harzes (10. / 11. Jahrhundert) und ist immer einen Besuch wert.


Seit der Wende hat sich viel an der Burg getan. Vereine und Gemeinde haben in freiwilligen Arbeitsstunden Stück für Stück mit der Sanierung begonnen und erste Erfolge sind weit sichtbar. 

Die Umgebung von Harkerode lädt auch zu Spaziergängen ein. Wer immer noch nicht glaubt, dass Sachsen-Anhalt schönen Seiten hat, der muss sich nur überzeugen lassen und uns besuchen.

Anfahrt Harkerode

 

Gasthaus "Zum grünen Röckchen"

Gasthaus "Zur Erholung"

Markt